Flipper D + E


<<< B + C                                                                                                                                                                          F + G >>>


"Demolition Man" von Williams

Demolition Man

Hersteller: Williams

Baujahr: 1994

Typ: Dot Matrix Display

Spieler: 4

 

Immer wieder interessant, wenn ein Flipper die üblichen Dimensionen sprengt. Der „Demolition Man“ tut das gleich in zweierlei Hinsicht. Einerseits gehört er zur Familie der Superpins. Unter diesem Label und unter dem Motto „Mehr Spiel(feld) fürs Geld“ brachte Williams in den 90er Jahren vier Geräte auf den Markt, die zumindest im deutschen Markt eine Preiserhöhung von einer Mark auf zwei Mark je Spiel rechtfertigen sollte – der Versuch scheiterte kläglich und vergraulte die Spieler in Scharen. Auf der anderen Seite stehen für die neue Dimension zwei Pistolengriffe - im vorderen Bereich auf den Body montiert, ragen sie quasi aus dem Flipper heraus, mit denen der Spieler ganz normal flippern kann, mit denen er aber auch die Cyro-Claw auf dem Spielfeld steuern muss.

 

Auf dem Spielfeld ist dann auch die bewegliche Cyro-Claw der Hingucker. Ein Aufzug bugsiert die Kugel unter die magnetische Klaue, und nun kommen die zusätzlichen Pistolengriffe ins Spiel: Die Kugel muss in eines von 5 möglichen Löchern versenkt werden, damit starten unterschiedliche Features, wobei die Kugel auch an verschiedenen Stellen zurück ins Spiel findet. Start AcMag – die Kugel kommt zur linken Inlane. Lock Freeze - kann ein Multiball sein, die Kugel kommt zum Auswurf über der linken Inlane. Prison Break – die Kugel landet oberhalb des dritten Flippers, 15 Millionen Punkte können mit einem Schuss ins Underground oder auf die Rampe verdoppelt bzw. verdreifacht werden. Super Jets – zählen die nächsten 25 Treffer je eine Million Punkte. Capture Simon – bringt bis zu 40 Millionen Punkte.

 

Halblinks mittig auf dem Spielfeld ist der dritte Flipperfinger wichtig. Mit ihm für den Skillshot zum Auftakt die Kugel die Rampe hochjagen, bringt die ersten 5 Millionen Punkte und ist zugleich Auftakt zu einer Serie von Comboschüssen. Blinkende rote Pfeile weisen den Weg zum nächsten Schuss, der Spieler kann auf diese Weise einen Comboschuss nach dem anderen abräumen. Klingt leichter als es ist, bringt aber einiges an Punkten, mit den 5 Millionen geht’s los, dann erhöht jede weitere Combo um eine Million. Nach zehn Combos wird der Computer aktiviert, der den Spieler mit einer Reihe zufälliger Belohnungen verwöhnt: Collect Bonus, Light Extra Ball, doppelter Retina-Scan und weitere.

 

Vier unterschiedliche Multibälle gibt’s beim Demo Man, alle mit variabler Anzahl Kugeln! Lock is lit indem die Freeze Lämpchen über die gelben Targets aktiviert werden. Fortress Multiball erfordert einen „Frozen ball“, Jackpots über Center Ramp, UnderGround oder die linke Rampe. Der Museum Multiball beleuchtet alle Schüsse für Jackpots – wer die schafft, kann auf der rechten Rampe den Super Jackpot abräumen. Außerdem warten der Wasteland Multiball sowie der Cryo-Prison Multiball – wer alle Multiballfeatures abräumt, wird mit dem Demolition Jackpot die rechte Rampe rauf belohnt.

 

Die komplette Cyro-Claw bringt den Spieler in die Demolition Time – Zugang zum finalen Feature über den Underground. Alle wichtigen Rampenschüsse bringen 15 Millionen – und das so lange mehr als eine Kugel im Spiel gehalten wird. 5 gelbe Targets erhöhen den Jackpot und bringen einen weiteren Ball ins Spiel! Toller Sound, klasse Animationen, 50 Millionen zum Start und eine separate Highscore-Liste für die Demolition Time.

 

Der Demolition Man hat einen sehr flüssigen Kugellauf ohne große Unterbrechungen, viele Rampen, natürlich die bewährten drei Schlagtürme und noch ein paar nette versteckte Kleinigkeiten – dazu sollte der Spieler öfter mal die Knöpfe am Pistolengriff bedienen!

 

Text und Bilder: Heribert Eiden/EidenArt

 



Ding Dong

Hersteller: Williams

Baujahr: 1968

Typ: Elektromechanisch

Spieler: 1


Dolly Parton

Hersteller: Bally

Baujahr: 1979

Typ: Dot Matrix Display

Spieler: 4


"Eight Ball" von Bally

Eight Ball

Hersteller: Bally

Baujahr: 1974

Typ: Dot Matrix Display

Spieler: 4

 

20230! Da müssen bei Bally in Chicago die Champagnerkorken geknallt haben, der EIGHT BALL stellte einen neuen Produktionsrekord auf, sieht man von den Bagatellspielen ab, die in den 1920er und 1930er Jahren in Massen produziert wurden.

 

Was macht den Erfolg des Eight Balls aus? Es ist wohl die Tatsache, dass in allen Bereichen genau die richtigen Entscheidungen getroffen wurden. Die Grafik zeigt auf dem Backglass „Fonz“, einen Charakter aus der TV-Serie „Happy Days“ – optisch für die Spieler in den Staaten ein Anziehungspunkt.

 

Akustisch hat der Eight Ball auch seinen Reiz. Elektronisch wird ein Vierton-Glockenwerk angesteuert, auf Gefiepe aus dem Lautsprecher wird verzichtet, der Spieler bekommt neueste Technik und einen Sound aus der Vorgänger-Generation – nicht schlecht gelöst.

 

Dann das Spielsystem. „Amazing memory and recall makes Eight Ball greatest pool table in History.” Billard auf Flipper ergab schon immer gute Pins, aber was der Eight Ball konnte machte erst die Elektronik möglich. Nach Freedom, Night Rider, Black Jack und Evel Knievel war der Eight Ball der fünfte Solid State Flipper – aber der erste, der den aktuellen Spielstatus eines Spielers im Memory behielt und mit der nächsten Kugel diesen Status abrief und vorgab.

 

Unter anderem auch den Bonus. Wer also in Ball 1 seinen Bonus in die Höhe treibt, bekommt den auch am Ende von Ball 2 und Ball 3 aufaddiert. Acht Kugeln je 3.000 Punkte bringen den 24.000er Super Bonus, danach kann der Spieler erneut versenken zum Maximalbonus von 48.000 Punkten. Mit 5x Wertung am Schluss also 240.000 Points auf einen Schlag.

 

Der Rekordflipper, der er bis zum Addams Family blieb, ist ein typischer Vertreter der Bally EE-Maschinen. Oben vier Durchläufe, die beiden mittleren leuchten im Wechsel und erhöhen den Bank Shot Wert. Der treibt den Bonus auf 5x und schließlich zum Extraball. Der Bank Shot ist eine Hufeisenbahn, die man besser von rechts nach links spielt, quasi gegen den Uhrzeigersinn. Dann prallt die Kugel vom oberen rechten Schlagturm auf das Target mit der schwarzen 8. Dadurch wird der Kickback am linken Ausgang, der Break Shot Lane, aktiviert und hält den Ball im Spiel. Optimal justiert, knallt die Kugel sofort wieder gegen die 8, der Kickback ist wieder aktiv. Mit dem rechten Flipper gilt es den Spinner ans rotieren zu bringen, da sind rasch 20 bis 30.000 Punkte abzuräumen.

 

Text und Bilder: Heribert Eiden/EidenArt



Elvira and the Partymonsters

Hersteller: Bally

Baujahr: 1989

Typ: Dot Matrix Display

Spieler: 4


Embryon

Hersteller: Bally

Baujahr: 1980

Typ: Dot Matrix Display

Spieler: 4


<<< B + C                                                                                                                                                                          F + G >>>